Software 0783 – Er wird “erwachsener” :-)

Nachdem mein ID.3 dann auch den Software-Tod gestorben ist, wurde er vom Autohaus Mönch in Altenahr direkt abgeholt. Ich bekam einen schönen VW Golf Sportsvan, der sich auch gut fahren ließ,  als kostenloses Ersatzfahrzeug und zwei Tage später konnte ich mein E-Auto wieder in der Werkstatt abholen.

Zu meiner Überraschung war der ID.3 fast voll geladen und innen wie außen blitzeblank gereinigt und gewaschen!
Ein herzliches Dankeschön an das Autohaus Mönch 🙂

Zum Software-Update:
Dieses Update, Software Nr. 0783, ist wohl noch nicht das berühmte, angekündigte “große” Update, aber einiges wurde doch schon freigeschaltet.

So kann das Infotainment nun umfangreicher genutzt werden kann:

So ist jetzt auch das “App Connect” möglich, bei dem das Auto sich drahtlos per Apple CarPlay und Android Auto mit dem Infotainment verbindet.

Und die Augmented Reality-Funktion für das Head-up-Display ist jetzt freigeschaltet. Diese projiziert z.B. Abbiegehinweise des Navis auf die Straße.

So sieht also "CarPlay" beim ID.3 aus
So sieht also “CarPlay” beim ID.3 aus

CarPlay bietet die Möglichkeit, das Smartphone über das Infotainmentsystem des Fahrzeugs zu bedienen, und somit beispielsweise die Navigation, das Senden und Empfangen von Nachrichten und das Abspielen von Musik.

Sämtliche „intelligenten Funktionen“, wie beispielsweise die erforderliche Software, sind nicht Teil von CarPlay, sondern bleiben dem Smartphone überlassen. Somit versucht man, die sich ständig erweiternden Möglichkeiten der Smartphones weiterhin kompatibel zu halten mit der Elektronik, welche im Fahrzeug verbaut ist.

CarPlay kann sowohl über die Spracherkennungssoftware Siri als auch über herkömmliche Bedieneinheiten – Touchscreen, Controller, Radio- und Lenkradtasten – im Fahrzeug gesteuert werden. (Quelle: Wikipedia)

Auch die "Car2X"-Kommunikation ist nun möglich
Auch die “Car2X”-Kommunikation ist nun möglich

Car2x (ausgesprochen englisch „Car to x“) ist eine in den 2010er Jahren entwickelte Technik, bei der Fahrzeuge mit ihrer Umwelt („x“), aber auch untereinander kommunizieren.

Der Datenaustausch zwischen benachbarten Fahrzeugen ist ein Sonderfall von Car2x und heißt Car2Car, im angelsächsischen Sprachraum häufig Vehicle2Vehicle- oder V2V-Kommunikation genannt.

Die Übertragung ist bei Car2x in beide Richtungen möglich, also vom Fahrzeug an die Umwelt und umgekehrt. Bei Car2x werden keine Bild- und Videodaten verarbeitet, sondern Sensordaten in Tabellenform, pro Übertragung nur wenige Kilobyte groß.

Car2x soll die Verkehrssicherheit erhöhen, zu Energieeinsparungen führen und die Effizienz der Verkehre stärken. (Quelle: Wikipedia)

Auf dem Rückweg von Altenahr ging's dann noch mal in die Weinberge
Auf dem Rückweg von Altenahr ging’s dann noch mal in die Weinberge